Bundesleistungszentrum der W.M.A.A. - R.O.C. - Sitz des Bundestrainers

Chan Shaolin Si - Shaolin Kungfu

Ein traditionelles Kampfkunstsystem, basierend auf „äußerem“, hartem Körpertraining, Meditation und chinesischer Philosophie.

Charakteristik des Chan Shaolin Si

Das Chan Shaolin Si ist ein philosophisch orientiertes Kampfkunst-System und ein Weg Körper und Geist durch ständiges Üben positiv zu entwickeln. Es wurde in den 70er Jahren durch seinen Begründer Sifu-Tze Dschero Khan (Sifu Meijers) in der sogenannten "Shaolin Gruppe" in Deutschland eingeführt und bekannt gemacht.

Wie das Wort Shaolin in seinem Namen schon erahnen lässt, handelt es sich hierbei in erster Linie um eine der „äußeren“ harten Stile der Kampfkunst. Das Training dient vor allem der Stärkung der Muskeln, Knochen, Sehnen und Gelenke. Durch die Ergänzung von Meditation, Schulung von Atemtechniken und Elementen aus dem Chi Kung wird zusätzlich die innere Stärke und Chi Kraft sowie die mentale Ebene geschult. Man kann es also als ein ganzheitliches System für Körper und Geist bezeichnen.

Das Chan Shaolin Si (Shaolin Kungfu) basiert auf folgenden grundlegenden Elementen:

  • Meditations-Atemtraining
  • Den 18 statischen Faust- und Fußübungen
  • Den 18 "Drachen" Pokkeks
  • Die Drachenform (Kata)

Wichtige Trainingsinhalte sind u.a.:

  • Vermittlung einer soliden Grundschulbasis
  • Dju Su (Selbstverteidigung)
  • Die Anwendungen der Drachenform
  • Chan Shaolin Si Freikampf
  • Dem freien Anwenden und Kombinieren von Partnerübungen

Weitere videos